HAWAII

Die Götter hatten wohl einen äußerst kreativen Tag als sie die hawaiianischen Inseln erschufen. Das türkisblaue Meer, der sattgrüne dichte Dschungel, die schneeweißen Puderzuckerstrände waren Ihnen lange nicht genug. Sie waren gelangweilt von all der Perfektion, daher gaben sie noch rotglühende Lava hinzu - aus welcher imposante Felsformationen und tiefschwarze Strände entstanden. Manches Mal beschlich mich bei meinem Besuch auf diesen Inseln das Gefühl, dass sie sich gestritten haben müssen. Spürt man hier an so vielen Stellen, dass große zornige Kräfte am Werk waren und die rauen Naturgewalten haben uns mehr als einmal den Atem geraubt.


Ein Bericht übers Inselhopping auf MAUI - OAHU - BIG ISLAND


BEFORE YOU GO

ZEITBEDARF Für unser Abenteuer Hawaii kalkulieren wir dicke 2 Wochen. Wir bereisen 3 der 6 Inseln. Das ist in gut 14 Tagen ein realistisches Programm, da man immer ungefähr 3 Stunden Transferzeit zwischen den einzelnen Inseln einplanen sollte. Obwohl die Inseln sehr nah beieinander liegen, reine Flugzeit maximal 1 Stunde, kann man mit allem drum und dran auch mal einen ganzen Vormittag füllen: Mietwagen abgeben/holen, das ganze Flugplatzprozedere, den Fahrzeiten von/zur Unterkunft und Ankommen, sprich auch so etwas wie Lebensmittel einkaufen sollte eingeplant werden. Damit der Hawaiiurlaub ein Urlaub bleibt und nicht in Stress ausartet, ist mein Tipp hier genug zeitlichen Puffer zu haben, um dann lieber hinterher länger am Strand chillen zu können, wenn Zeit übrig bleibt.

allgemeine PLANUNG Bei einer Hawaiireise läuft die Planung für uns anders ab als gewohnt. Vor allem weil wir diesmal zu viert unterwegs sind, aber auch weil Hawaii kein Low-Budget-Backpackerland ist, geschweige denn ein Roadtrip möglich wäre. Direkt vor Ort Hotels oder Unterkünfte zu bekommen gestaltet sich als schwierig, weil die Amerikaner Hawaii als ihren großen Freizeitpark betrachten und von daher die richtig schönen Sachen relativ schnell weg sind. Ich betone an dieser Stelle trotzdem: Es ist nicht unmöglich ohne "Vorher zu buchen" Hawaii zu bereisen, aber ob man vor Ort glücklich wird mit den verbliebenen Unterkünften wage ich zu bezweifeln. Mein Hawaii-Tipp ist daher eine gute Organisation.

Im Nachhinein betrachtet, haben wir alles richtig gemacht..... So hoffe ich jetzt euch mit meinen Beschreibungen zu jeder Insel ein wenig helfen zu können, wenn ihr in Zukunft eine Hawaiireise plant.


MAUI

Auf der paradiesischen Insel Maui befahren wir die STRAßE NACH HANA, werden nass bis auf die Knochen vor der IAO NEEDLE und verbringen unseren ersten Abend auf einem Vulkan, dem 3000 Meter hohen HALEAKALA. Insgesamt bleiben wir 5 Tage. Unser Unterkunft liegt in Wailea. In einem geschmackvoll angelegten Wohnkomplex aus mehreren Ferienhäusern mit eigener Küche, Terrasse und Grillbereich. Das Resort verfügt über einen privaten Strandzugang, den wir mehrmals in unseren Tagen auf Maui besuchen um zu chillen und den Jetlag hinter uns zu lassen.

Maui im Vergleich zu den anderen Inseln Der größte Pluspunkt sind die langen fast einsamen Traumstrände, diese wirst du in der Größenordnung nicht auf den anderen Inseln finden. Ein kleines Manko für uns ist, dass Maui sehr touristisch ist, aber das ist ganz klar Geschmackssache, denn wo viele Touristen sind, hat man natürlich die nötige Infrastruktur, sprich: gute Restaurants, zahlreiche Shoppingmöglichkeiten und nahezu überall ein Uber, was bereits auf dich wartet. Dennoch ist es wichtig hier ein Auto zu mieten, um lange Ausflüge auf eigene Faust zu verwirklichen, das ist zum Beispiel auf der Insel Oahu nicht erforderlich.

MAUI - ROAD TO HANA

Die rund 80 kilometerlange Straße nach Hana mit ihren über 100 schmalen Brücken und 600 Kurven kann man sich als Roadtrip-Liebhaber nicht entgehen lassen. Obwohl sie an vielen Ecken ein wenig überlaufen ist, ist es ein kleines Abenteuer für uns - selbst durch den dichten hawaiianischen Dschungel zu fahren, ab & an mal Halt zu machen um Wasserfälle & schwarze Strände zu bestaunen und Irgendwo im Nirgendwo den vermeintlich besten Shrimp-Taco seit Menschengedenken zu futtern.

Wir verbringen den ganzen Tag auf der ROAD TO HANA und FROM HANA BACK TO ZIVILISATION, sprich dem Rückweg über ein verbotenes Stück "Straße", welches nur wir und die Einheimischen zu dieser Stunde "befahren", aber dazu gleich mehr. Hier erst einmal ein paar Eindrücke in der Bildergalerie:

In Hana angekommen, stellt sich den meisten Reisenden die Frage umdrehen oder weiter fahren? Wir stellen sie uns keine Millisekunde, so weit im Osten der Insel möchten wir unter Hana noch Einiges anschauen und fahren danach den südlichen teilweise ungesicherten Weg zurück. Dieser Weg zurück in die Zivilisation bietet sich nicht nur an um Zeit zu sparen, nein - mein Mann liebt es hier am Steuer zu sitzen. So ganz allein im schwächer werdenden Licht, neben uns der steile Abhang runter in den tosenden Ozean, die Frau mit hektischen Flecken im Gesicht.... Ob man hier aufs Ganze geht, muss jeder selbst entscheiden in Hinblick auf Fahrerfahrung, den Mietwagen und Wetterverhältnissen, aber ein kleiner Schlänger unter Hana zu den 7 POOLS (Kipahulu und Oheo) sollte bei diesem Ausflug in jedem Fall drin sein. Es lohnt sich! Ungefähr 2 Meilen nach den Pools wird der Highway 31 dann zur "ungesicherten Straße" und wenn man sie geschafft hat findet man sich plötzlich im schönen Irland :) wieder, inklusive dicker Kerrygold-Kühe.

MAUI - HALEAKALA

Nachdem ich gefühlt 1000 mal gelesen habe, dass der Besuch des Haleakala-Krater auf Maui bei Sonnenaufgang das Schönste ist was je ein menschliches Auge erblickte.... entscheide ich mich dennoch im Bett liegen zu bleiben. Ich kann mich leider mal so gar nicht dafür erwärmen um 3 Uhr morgens aufzustehen um mitten in der Nacht 3055 Meter Höhenunterschied zurück zu legen. Viele werden an dieser Stelle verständnislos den Kopf schütteln, ich dreh mich nochmal gemütlich um... Wir beschließen dafür den Sonnenuntergang auf dem Krater zu erleben. Dazu brechen wir um 14 Uhr auf um genug Zeit zum Schauen und Rumlaufen auf dem Vulkan zu haben. Wir versuchen das Brocken-Gespenst einzufangen, weniger erfolgreich (siehe Fotogalerie oben). Das Brockengespenst, Brocken Spectre, ist ein kreisförmiger Regenbogen und verdankt seinen Namen unserem Brocken im Harz. Ein halbes Stündchen bevor die Sonne die Wolken küsst suchen wir uns einen schönen Platz mit guter Sicht und teilen uns ein Fläschchen Wein. Hier über den Wolken, dem Himmel so nah ist das wahrlich ein Once-in-a-Lifetime-Erlebnis und wir genießen jede Minute auf Mauis Vulkan in vollen Zügen.

Haleakala-Tipps - Warm anziehen inclusive Mütze, hier oben ist es kalt und windig!
 

- Der Höhenunterschied verursacht bei manchen Übelkeit > evtl Reisetablette mitnehmen/ im Vorfeld eher was leichtes essen

 

- Wenn ihr in den USA Alkohol in der Öffentlichkeit konsumiert, müsst ihr ihn verpacken. Ja, auch hier oben läuft ein Polizist rum.

 

- Falls ihr es auch nicht zum Sonnenaufgang auf den Haleakala schafft, der Sunset ist ebenfalls nicht von schlechten Eltern 

Nass werden und Schlüsse ziehen

irgendwo vor der IAO-NEEDLE
irgendwo vor der IAO-NEEDLE

 

 

Über die IAO NEEDLE kann ich euch nichts erzählen, weil wir auf dem Parkplatz vor dem Wanderweg in unserem Auto fest sitzen. Es regnet in Strömen und wir beobachten wie komplett durchnässte Menschen zu ihren Fahrzeugen zurück rennen. An dieser Stelle passt es sehr gut über das Wetter im November auf Hawaii zu sprechen:

WETTER Es regnet unpassend unerwartet heftig. Die Vulkane hängen immer in dickem, undurchdringlichem Nebel. Es ist oft extrem windig. Die Sonne scheint immer. Hawaii kleckert nicht, es klotzt. Du spürst, siehst die Kräfte der Natur. Sonne und Regen erzeugen dieses Grün was uns den Atem raubt. Aber sie sind nicht kalkulierbar. Die Natur ist für uns Touristen nicht kalkulierbar und das ist wichtig zu wissen für deinen Hawaiiurlaub. Wenn es aus Eimern regnet  - kannst du eben nicht wandern gehen. Wenn der Vulkan rotglühende Lava spuckt - solltest du einen Hubschrauberflug buchen. Sei nicht enttäuscht wenn in deiner Zeit auf den Inseln nicht alles klappt und bleib dicht dran an der Natur.

MAUI auf einen Blick:

- Für das Anschauen der Hauptattraktionen sollte man 3 Tage Zeit einkalkulieren

- Wer es chilliger mag oder flexibler in der Zeitplanung sein möchte sollte mindestens 5 Tage hier bleiben (zB. um das Wetter zu berücksichten)

- Maui hat die schönsten Strände, daher sollte man den Strandteil/ Strandtage hier einplanen

- die vorgelagerte kleine Insel bei Wailea zählt zu den schönsten Schnorchelspots auf Hawaii


OAHU

Wir mögen OAHU und sind so froh hier gewesen zu sein, trotz aller Beschreibungen, welche ich vorher im Netz gelesen habe. Mal einige Beispiele "wenn man vor hat noch weiter zu reisen, kann man sich OAHU sparen"  ,  "Hauptsache Waikiki abhaken"  bis hin zu "das wahre Hawaii wird man hier nicht finden" .... Ich hoffe wirklich, dass die Einwohner von OAHU solche Sachen nicht lesen.... Ja natürlich ist Honolulu extrem touristisch und ja hier ist echt voll, aber wenn es dir zu viel wird, fahr raus aus der Stadt. OAHU ist mehr als Honolulu und Waikiki. Für uns macht es auf dieser Insel die Mischung. Pulsierende Großstadt und wunderschöne Natur. Das beste aus zwei Welten: OAHU.

HONOLULU & WAIKIKI

Wir beschließen in Honolulu ein Spiel der HAWAII WARRIORS anzuschauen und planen unsere Tage auf Oahu bereits in Deutschland um das Spiel herum. Die Tickets beziehen wir wie immer über ticketmaster.com bzw seatgeek.com. Wir bleiben 3 Tage auf der Insel. In dieser Zeit kannst du die wichtigen Tourispots anschauen: Honolulu Zentrum, Waikiki Beach, Pearl Harbour und wir hatten sogar genug Zeit für eine kleine Spritztour über die Insel und Outletshopping. Die Leser meiner Berichte wissen: In den USA sollte man stets ein Outlet besuchen. Mit weniger Zeit würde ich nicht kalkulieren, weil das Ganze dann leicht in Stress ausarten kann. Wenn man nur die Stadt, den Strand, Pearl Harbour und das Outlet besuchen möchte, kommt man hier übrigens perfekt mit Uber durch. Für die Fahrt über die Insel würde ich einen Mietwagen empfehlen.

Honolulu selbst ist eine hoch moderne Stadt mit allem was dazu gehört. Viele gute Hotels, tolle Restaurants und Bars, Shoppingmöglichkeiten für jeden Geldbeutel, Entertainment an jeder Straßenecke, viele nennen wir es mal unterschiedliche Menschen und last but not least der berühmte Waikiki Beach. Dieser wunderschöne 3 kilometerlange Strand hat feinen Sand, türkisblaues Wasser und ist zu meiner Verwunderung nicht überfüllt. Das liegt wahrscheinlich an meiner Erwartung hier tot getreten zu werden, diese hat sich nicht bestätigt, im Vergleich zu anderen Stadtstränden gings eigentlich.

INSELRUNDFAHRT

Wir machen auf Oahu einen Traum wahr und mieten uns für einen Tag einen Mustang GT Convertible. Wir fahren von Honolulu aus die Küste entlang. Mit Wind in den Haaren und der Sonne im Gesicht geht es rauf bis zum nördlichsten Teil der Insel, dem TURTLE BEACH. Dort gibts ein kleines Mittagsessen direkt am Strand. Der Burger mit Ananassoße ist übrigens ein kulinarisches Highlight, so geht Burger also auf hawaiianisch, lecker. Danach geht es weiter Richtung WAIMEA VALLEY, auf diesem Gelände wurden viele Filme gedreht, ua. Jumanji & Die Tribute von Panem. Das Gelände ist sehr schön angelegt und die Wanderung zum Wasserfall innerhalb von 30 Minuten machbar. Für Lauffaule stehen typisch USA Golfcars zur Verfügung. Danach geht es über Pearl Harbour zurück nach Honolulu zu einem Aussichtspunkt. Wir können den Ausblick auf die nächtliche Skyline leider nur recht kurz genießen, da wir unser Mietauto abgeben müssen.

OAHU auf einen Blick

- für Oahu reichen 3 Tage

- ein Auto ist nicht obligatorisch, das Busnetz ist gut und für Ausflüge tuts auch ein Uber

- für Geschichtsinteressierte empfehlen wir einen Besuch von Pearl Harbour

- für die Filmjunkies unter euch auf Ohau wurden sehr viele Filme gedreht, die einmalige Natur macht sich Hollywood gern zu Nutze. Das gilt übrigens für ganz Hawaii! >>> schaut mal unter www.filmtourismus.de

- Sportbegeisterte sollten hier die Gelegenheit nutzen und ein Footballspiel der Hawaii Warriors anschauen, vorher zum Bookstore der Uni Hawaii fahren ist in diesem Kontext ebenfalls ein Tipp

- Shoppen! Honululu ist ein Shopping Mekka ähnlich anderen Metropolen weltweit. Das Outlet ist gut aufgestellt.


BIG ISLAND

Big, bigger, Big Island umfasst schlappe 10433 km². Im Vergleich zu Oahu mit gerade mal 1545 km² kann man da wahrlich sagen große Insel. Allerdings ist hier viel weniger los. Big Island kommt an vielen Stellen recht verträumt daher, aber sollte in seinen Ausmaßen niemals unterschätzt werden! Bei einer unserer Sternfahrten an der Küste sehen wir eine kleine Ewigkeit nur trockene schwarze Lavawüste, es ist nicht möglich diese Insel an nur einem Tag zu umfahren. Daher unser Tipp Augen auf bei der Lage des Hotels und vor allem bei der Zeitplanung für das Abenteuer Big Island!

BIG ISLAND auf einen Blick:

- Wenn du nur eine hawaiianische Insel besuchen möchtest/kannst ist Big Island die deine, hier gibt es alles und noch mehr.

- Für einen Eindruck reichen 5 Tage

- Für Ausflüge, Wanderungen, Strandtage solltest du dementsprechend mehr Zeit mitbringen

- Um beide Teile der Insel zu sehen, empfehle ich einen Hotelwechsel, denn die Strecken sind zu lang

- Ohne Mietauto wirds schwierig

- Big Island ist eine ruhige Insel, in Kona werden um 23:00 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt.

- Big Island ist weniger touristisch als MAUI oder OAHU

- Die Insel hat viele traumhafte Strände, diese sind kleiner als auf MAUI und deswegen voller.

- Auf Big Island steht ein aktiver Vulkan, hier bietet sich ein Hubschrauberflug an um die Lava aus sicherer Entfernung zu bestaunen, mein Tipp BLUE HAWAIIAN HELICOPTERS

- Wir empfehlen eine private Unterkunft mit Außenbereich

Wir entscheiden uns für Kailua-Kona und das wunderschöne in den Bergen von Kona gelegene Ferienhaus von Susan & Walt mit einem traumhaften Ausblick auf die kleine Stadt und den Ozean. Die Lage auf der Westseite der Insel ist bewusst von uns so gewählt, denn die Ostseite ist die Regenseite. Zwar sehen wir in unserer Zeit auf der Insel HILO und den PUNA-DISTRICT nicht, aber das ist unser Mut zur Lücke. Auf Big Island müssen Entscheidungen gefällt werden, oder man müsste eventuell noch einmal die Location wechseln. Hierzu fehlt uns jegliche Motivation, seht selbst:

BIG ISLAND - Green Beach bei Ka Lae

Wir möchten in unserer Zeit auf Hawaii unbedingt mal einen grünen Strand sehen, so was ist unseres Wissens nach hier einzigartig auf der Welt. Wir brechen relativ früh auf, die Küste runter Richtung SOUTH POINT, Ka Lae. Der South Point ist übrigens Achtung Fun-Fact: der südlichste Punkt der USA. Auf dem Weg zum GREEN BEACH machen wir Halt am CAPTAIN COOK MONUMENT, dort tummeln sich angeblich immer Delfine. Ausnahmen bestätigen eben die Regel, wir sehen weit und breit keinen Delfin. Selbst zu einem späteren Zeitpunkt vom Wasser aus ist kein Delfin in Sicht, aber der Fleck rund um das Denkmal ist ein wunderschöner Schnorchelspot. Weiter geht's zu einem zweiten Frühstück ins KALAE COFFEE, ein super süßes privat geführtes Kaffee gelegen in einem traumhaften Garten. Dort trinken wir den für die Region typischen Kona Kaffee und essen Macadamia Cookies. 

Am Parkplatz des Green Beach, Papakolea angekommen rüsten wir uns für die gut einstündige Wanderung unter der prallen hawaiiainischen Sonne. Hütchen, ausreichend Wasser, festes Schuhwerk :) und selbstverständlich hoher Sonnenschutz. Für all diejenigen, welche den beeindruckenden grünen Strand sehen möchten, aber nicht bereit sind eine Wanderung zu machen, auf dem Parkplatz werden von privat Touren in Off- Road- Fahrzeugen angeboten. Ich möchte jedem dringend abraten mit dem Mietauto auf eigene Faust an den Green Beach zu fahren. Meine Leser wissen wir machen nahezu alles selbst, aber hier wären wir definitiv an unsere Grenze gekommen. Abgesehen davon genießen wir die Wanderung am brausenden Ozean, die gute Luft und die Geräusche der Wellen. Nach unserem Marsch werden wir mit zwei gechillten Stunden am fabelhaften, menschenleeren Green Beach belohnt. Der Sand glitzert grüngold im Licht der Sonne, seht selbst:

Das LUAU

Wenn wir nur zu zweit unterwegs gewesen wären, hätten wir wahrscheinlich kein Luau besucht. In unserer Gruppe beschließen wir aber schnell - irgendwie gehört es zu einem Hawaiiurlaub dazu.... Wir erleben auf dem ISLAND BREEZE LUAU an diesem Abend die typische Zubereitung des hawaiianischen PULLED PORK, bekommen ein wenig HULA UNTERRICHT, lassen uns ein HENNA TATTOO machen und genießen eine traditionelle TANZ & FEUERSHOW mit DINNER. Das Tolle wenn man zu viert unterwegs ist, dass ich in die Beurteilung des Luaus mal eine ganz andere Meinung einflechten kann. Mein persönliches Statement dazu fällt leider recht verhalten aus, aber fangen wir mal mit den positiven Eindrücken an: Die Lage vorne am Wasser ist die perfekte Location für dieses Setup, das Gelände ist stimmungsvoll mit Fackeln geschmückt, wir bekommen Muschelketten zur Begrüßung geschenkt und die Cocktails sind gratis! Leider ist der gesamte Ablauf ungemütlich durchgetaktet - gerade hingesetzt geht auch schon der Hula Unterricht los, dann ab zum Tattoo machen, schwups wird das Schweinchen ausgebuddelt, King Kamehameha zieht "feierlich" an uns vorbei und wir stehen am Buffet an. Zum Dinner läuft die Tanzshow, danach folgt die Feuershow. Wir fühlen uns wie in einem ALL-IN Urlaub. Unsere Mitreisenden merken an die Qualität der Show ist sehr gut gewesen und das Essen lecker. Ja das stimmt - da kann ich den beiden nur zustimmen, vor allem das Essen war lecker und traditionell zubereitet. Außerdem machen wir uns später an diesem Abend bewusst, wo wir sind. Hawaii ist eben das amerikanische Feriendomizil, daher läuft es natürlich in dem Stil ab, den Amerikaner bevorzugen.

Abschließend ist daher die Empfehlung von uns: wenns ein LUAU geben soll im Hawaiiurlaub dann ein KLEINES, denn so bekommt ihr ordentliches Futter auf die Gabel, seht viel von der Show und erlebt typische hawaiianische Bräuche hautnah.

BIG ISLAND - HUBSCHRAUBERFLUG NORDKÜSTE

An den Tagen, die wir auf Big Island verbringen dürfen, spuckt der Vulkan leider nicht - so machen wir aus der Not eine Tugend und beschließen kurzer Hand einen Heliflug an der spektakulären Nordküste zu buchen. Geplant war eigentlich ein Flug über die rotglühende Lava des Vulcano-Nationalparks im Süden der Insel. Manchmal im Leben habe ich diese Momente in denen ich glaube das musste jetzt so passieren, so auch an diesem Tag. Der Hubschrauberflug den wir stattdessen erleben dürfen, verschlägt uns den Atem, kein Auge bleibt trocken.... Wenn mein Mann keine Bilder gemacht hätte, dann gebe es keins, denn ich kann und will nicht! Ich versuche diese gewaltige Natur zu begreifen, die sich vor mir eröffnet als der Helikopter die Spitze des Plateaus überquert und in die tiefgrünen Schluchten abtaucht.

Mit diesen Bildern im Kopf verlassen wir das göttliche Hawaii und ich schließe meinen Reisebericht, denn sie sagen mehr als tausend Worte.

"ES SIND NICHT DIE MOMENTE IM LEBEN IN DENEN DU ATMEST -

SONDERN DIE, DIE DIR DEN ATEM RAUBEN"

Hawaii hat uns den Atem geraubt.